4th October ::: 1-Euro Jobs in Hungary: From Welfare to Workfare State

dscf3944

[DE]  translation below

[ENG]

1-Euro Jobs in Hungary: From Welfare to Workfare State
Activists of the Hungarian “Workfare Movement for the Future” talk about their organizing strategies

On Tuesday 4 October Precarity Office hosts the Hungarian advocacy group Workfare Movement for the Future who will talk about the compulsory workfare regime in Hungary and their experiences in self-organisation and fighting for the rights of workfare workers since 2012.

From Welfare to Workfare

Reducing joblessness was apparently impossible in Hungary until Viktor Orbán introduced compulsory workfare. Since 2012 all jobs that employment services offer to unemployed people have to be accepted, even if they require far lower qualifications than those possessed by the applicant. Those who reject a job, lose their social benefit (circa €76 per month since 2012). The compulsory workfare regime has involved more and more unemployed people since 2010, reaching a monthly average 129,100 in 2013 and 197,000 in January 2016. This exceptionally high increase, together with a growing number of Hungarians working abroad (a.o. in Austria!), helps explain why there was a decrease in the number of the officially unemployed from 11% in 2011/2012 to 6,1% in 2016.

Fighting Unemployment with Forced Labor

The Hungarian government promotes the Workfare System as their primary tool to counter poverty and unemplyoment, and celebrates its “success” by further expanding it each year. This success comes at a high price for the workfare workers: not only is the system draconian and coercive, creating cheap “forced labor” for the state and for private employers, it is also exploitative and underpaid. The government introduced a new law about workfare in 2011, which cut the wages of people employed in the Workfare System (70% of the minimum wage) and violated their workers’ rights (CVI law of 2011). While minimum wage is approximately 357 €/month in Hungary, workfare workers receive a net monthly income of around €170 (those who completed secondary school education get a bit more). This is less than 60 per cent of the minimum subsistence for a single person as stipulated by the Hungarian Central Statistical Office.

Showing Resistance: Workfare Movement for the Future

The Workfare Movement for the Future aims to raise awareness of the limits and problems of the Hungarian Workfare System, and of the economical, labour and social discrimination of people working in it, including the violation of their rights. The group works towards these goals by gathering the experiences of people employed in the Workfare System and through advocacy and empowerment. They fight against mistreatment by solving individual cases, as well as by informing the general public and the decision-makers.

Demands
Salary: Wages should reach the minimum wage again!
Contracts: The contracts should be long-term! There should be no inhuman conditions to exclude people! The employees should have holiday entitlement! The employees should only be given work that is really included in the contract!
Treatment: There should be no humiliating treatment! The government should communicate appropriately about the unemployed!
Way out: There should be a way out of the Workfare System through trainings and job creation.More information: http://www.mszeh.hu/en/causes/workfare/

1-Euro-Jobs: From Welfare to Workfare in Austria?

Recent proposals for the new integration law by among others Sebastian Kurz (ÖVP) want to oblige unemployed refugees to take on 1-Euro jobs. With this return of 1-Euro jobs to the political agenda, it is important to think about the consequences of such measures and learn more about related workers’ struggles in Hungary, where people who are long-term unemployed (over 3 months!) are forced to become underpaid workfare workers.
The talk will be in English and Hungarian, with German translation.
[DE]

Die Zwangsarbeitsfalle: Widerstand gegen 1-Euro-Jobs in Ungarn
Aktivist*innen der ungarischen “Workfare-Bewegung für die Zukunft” berichten

Die Arbeitslosigkeit zu reduzieren war in Ungarn lange Zeit ein erfolgloses Unterfangen. Dann wurde unter Victor Orban ein verpflichtendes Arbeitsprogramm eingeführt. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen sanken und ebenso der Lebensstandard der Erwerbsarbeitslosen. Seit 2012 müssen Erwerbsarbeitlose alle Jobs, die ihnen vom Arbeitsmarktsevice angeboten werden, annehmen, selbst wenn sie weit unter ihren Qualifikationen liegen. Andernfalls wird ihre Sozialhilfe, die durchschnittlich 76€ im Monat beträgt, gestrichen. Seit Einfürhung des verpflichtenden Arbeitsprogramms ist die Anzahl der Menschen, die unter zwangsarbeitsähnlichen Zuständen bei privaten Unternehmen oder für den Staat Arbeiten verrichten müssen, im Steigen begriffen; im Jänner 2016 waren es 197.000. Dies, sowie die Tatsache, dass Ungarinnen und Ungarn vermehrt im Ausland (unter anderem auch in Österreich) Arbeit suchen, nicht zu letzt um dem Arbeitsprogramm zu entkommen, führte dazu, dass die offiziellen Arbeitslosenquote von 11% 2011/2012 auf 6,1% 2016 sank.

Mit Zwangsarbeits-Programmen gegen Arbeitslosigkeit

Von der ungarischen Regierung wird das Arbeitslosen- bzw. das Workfare-Programm als Erfolg gefeiert, als vorrangiges Intrumen gegen Armut und Arbeitslosigkeit eingesetzt und jährlich weiter ausgebaut. Für den „Erfolg“ haben die Workfare-ArbeiterInnen einen hohen Preis zu zahlen: ausbeuterische Arbeitsbedinungen und Unterbezahlung. Rund 170€ im Monat werden bezahlt. Ein Lohn der deutlich unter de Armutsgrenze liegt. Die über das Workfare-System ausbezahlten Löhne entsprechen lediglich 70% des Mindestlohn, der bei rund 357€ pro Monat liegt und verletzen damit zentrale ArbeitnehmerInnenrechte. Die Workfare-ArbeiterInnen werden sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor für unterschiedliche Arbeitern herangezogen. Dem Staat und privaten Unternehmen steht damit eine wachsende Zahl an staatlich vermittelten Billigsarbeitskräften zur Verfügung.

Widerstand regt sich: Workfare-Bewegung für die Zukunft

Die Workfare-Bewegung für die Zukunft ist Teil des Netzwerks gegen Armut, betreibt breite Aufklärungsarbeit über die Probleme und Beschränktheit des ungarischen Workfare-Systems, über die unzumutbaren Arbeitsbedingungen, Diskriminierung sowie die anhaltenden Verletzungen zentraler ArbeitnehmerInnenrechte. Ihr Ziel ist es, die Workfare-ArbeiterInnen zusammen zu bringen, ihre Erfahrunge sichtbar zu machen, gemeinsame Strategien zu entwickeln und ihre Interessen zu vertreten.

Forderungen

Löhne: Löhne sollen zumindest wieder dem Mindestlohn entsprechen
Verträge: Gefordert werden langfristige Verträge mit Urlaubsanspruch. Keine Zuteilung von Arbeitsaufgaben die nicht im Vertrag geregelt sind.
Umgang mit Beschäftigten: Keine unmenschliche Behandlung!
Alternativen: Weiterbildung und sinnvolle Jobtrainings und Jobs.

Mehr Inofs unter: www.mszeh.hu/en/causes/workfare

1-Euro-Jobs in Österreich

Mit den jüngsten Vorschlägen (nicht nur) von Sebastian Kurz (ÖVP) im Zuge des neuen Integrationsgesetztes sind 1-Euro-Jobs auch in Österreich wieder auf der Tagesordnung. Angedacht sind sie als Integrationsmaßnahme für Geflüchtete.

Das Gespräch findet auf Englisch und Ungarisch, mit Übersetzung auf Deutsch statt.

 

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s